Zwei Arme...

Zwei Arme die einen halten,
zwei Arme die einem das Gefühl der Sicherheit geben,
zwei Arme in denen man sich geborgen fühlt,
zwei Arme die sagen "du bist nicht allein"...
________________________________________

Das sind meine Arme wenn ich liebe, ich hoffe doch sehr eines Tages genau solche zwei Arme zu finden, die mir all das geben...

Es gab sie schon mehrfach in meinem Leben, doch nie dauerhaft, bei diesen einen besonderen Menschen da tat es besonders gut ...
Einfach abends in diesen Armen einschlafen und wissen, das ich nicht allein bin...

Diese positiven Gefühle vermisse ich sehr...es ist als ob in meinem Leben etwas fehlt... denn solche Gefühle kann man sich nicht so einfach selber geben, das geht einfach nicht, so sehr man es versucht!

Es vergeht Abend für Abend und Nacht für Nacht in der ich einsam in meinem Zuhause bin und es vergehen die Abende, Nächte in denen es ganz spurlos an mir vorbei geht und ich das gar nicht wahrnehme... In denen es völlig uninteressant ist und ich einfach so in den Schlaf falle, sogar durch schlafe...

Und dann...

Dann kommen diese Abende und Nächte in denen ich vor Sehnsucht eingehe und manchmal sogar weine, weil mir das so sehr fehlt, weil mir bewusst wird das da jemand fehlt...

Und es gibt Nächte in denen erwache ich voller Sehnsucht und suche nach diesem Menschen der mich in den Arm nimmt und mich in meiner Not behütet, beschützt...

________________________________________

Doch je mehr ich überlege wieder auf die Suche zu gehen, desto mehr Angst bekomme ich, denn ich bin zu oft enttäuscht worden...
Da bekomme ich Angst vor zwei Armen die mich lieben könnten... mir all das geben könnten was ich bereit bin zu geben... ich bekomme eine unbändige Wut, weil mich immer wieder diese Arme haben fallen lassen, bin ich überhaupt noch in der Lage mich auf andere Menschen einzulassen...
Mich in deren Arme zu begeben??
Ich weiß es mittlerweile nicht mehr und genau dann bin ich an dem Punkt an dem ich mir sage "lerne damit umzugehen es wird keine zwei Arme mehr geben"...

Ja genau, ich habe die Entscheidung mich nie wieder auf einen anderen Menschen einzulassen und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr sagt mir mein Verstand das es an der Zeit ist sich von einem Leben mit dem Menschen an meiner Seite zu verabschieden, denn so kann ich von niemanden mehr enttäuscht und verletzt werden, so hart es auch klingt...

Aber ich weiß Gefühle sind etwas anderes und die Sehnsucht nach diesen zwei Armen wird vermutlich immer bleiben, mal kleiner, mal größer...
Es hat keinen Sinn sich dem Gefühl hinzugeben, es wird Zeit das der Verstand sich einschaltet und die Gefühle in eine kleine Kiste sperrt sie wieder hinter einer Mauer versteckt und dafür gesorgt wird das ich das werde was andere Menschen schon vor Jahren in mir gesehen haben....

EIN ROBOTER... eiskalt weiter machen und nur meine Arme einzusetzen, wenn ich sie für meinen Alltag brauche

4.12.16 21:50, kommentieren

Dieses auf sich hören und mal hinter die Mauer der Seele schauen

Wir waren einst zusammen,
noch nie unseren Träumen so nah,
sind einfach weiter gelaufen und kamen nie am Ende der Träumen an,
denn die Zeit hat uns einfach mitgespielt,
sie hat uns all das genommen was für uns in dem Moment schön war...
Wir haben begonnen alles als selbstverständlich zunehmen,
es gab einen Punkt an dem sich nur noch einer von uns bemühte,
kämpfte bis aufs Blut um diesen Träumen nah zu bleiben und einfach weiter zu machen...
Der Moment an dem der eine aufhörte?
Ich kann ihn nicht benennen,
auch im Rückblick nicht,
wo es doch immer heißt in der Rückschau versteht man alles...
Und dann kommt bei mir dieser Moment,
meist wenn ich allein bin und abends wach liege statt zu schlafen,
in dem ich merke wenn du nicht bei mir bist wird alles so schwer,
dann ist alles leer,
und das Meer beginnt wieder zu tosen,
lässt mich immer wieder an die Zeit zurück denken und zeigt mir das es gut war wie es war,
auch wenn du etwas anderes sagst...
Es war deine Erwartung die uns trennte...
Doch wo kommt diese Erwartung her?
Was ist richtig und was ist falsch?
Das kann man nicht beantworten...
Für den einen war das was wir hatten nichts wert, für den anderen war es eine Zweckgemeinschaft, für mich war es das große Glück,
denn da war etwas was ich nicht erklären konnte...
Es war wie Plus und Minus, wie Salz im Essen, es war Schatten und Licht...
Einfach wie Magneten, etwas was man nicht erklären kann...
________________________________

Für mich bleibt es das allein sein , eine Katastrophe, für dich war es gewollt und gut so und nun ???

Ich lerne damit umzugehen, auch wenn es nicht leicht fällt, und du? Du flüchtest in Arbeit und Kontakten zu anderen Menschen, wieder auf die geheime Suche nach dem was dir fehlt...
In der Hoffnung das du keinen Schmerz mehr fühlen musst, das du deine Fassung und deine Freiheit wieder bekommst, die du auch so hattest, denn du hast all das was zwischen uns war entschieden und ich habe mich daran gewöhnt das es dein Charakter ist...

Leider habe ich es nicht geschafft dich für immer aus deinem Versteck zu holen und unseren Traum wahr werden zu lassen...
Was bleibt? Du bleibst in meinem Herzen und da kann leider auch keiner mithalten, die Erfahrung habe ich genug gemacht...
Ich habe mich daran gewöhnt das man viele Dinge im Leben nicht ändern kann, habe gelernt das es keinen Sinn hat um etwas zu kämpfen wenn der andere aufgehört hat um das selbe zu kämpfen...

Eine Beziehung beruht darauf das man den anderen liebt, das man ihn achtet, das man ihn ernst nimmt in seinen Aussagen und nicht das man immer wieder an den Worten des Menschen zweifelt, die taten des Menschen geben einen ersten Einblick ob die Worte in einen Einklang zu bringen sind, dennoch ist das nicht unbedingt dass gleiche...

Denn ich habe mittlerweile begriffen, das Worte manchmal mehr verletzen können als Taten...
Man sagt das man es schafft über alles hinweg zukommen, doch so ist es nicht, man lernt nur damit anders zu leben...

Es gab in den letzten Wochen immer wieder mal den Gedanken an die Rasierklinge, sie war so unglaublich nah, weil der seelische Schmerz einfach zu groß wurde, aber hey ich hab es geschafft dieses dumme Ding nicht anzusetzen...
Habe es geschafft weiter zu machen und meinem seelischen Druck anders Luft zu schaffen...
Doch es bleiben kritische Momente in denen ich nur zwei Gründe habe weswegen das nicht passiert...
Es sind die Kids und das Versprechen an dich dieses Ding da zu lassen wo es hingehört...
Es mag sich jetzt danach anhören das ich dich als meinen Seelenretter bezeichne, obwohl du meiner Seele weh getan hast...

Aber es war ein Versprechen was ich dir vor vielen Jahren gab und solange ich die Kraft habe mich von diesem Ding fernzuhalten, so lange werde ich das tun....
___________________________________

Es ist eben das auf sich achten was ich immer wieder tu, es ist eben das was andere Menschen als depressiv bezeichnen, weil ich einen gewissen Alltag, Stress verarbeite...
Aber nein depressiv wäre etwas anderes, denn ich kann noch all die Gefühle wahrnehmen die mich umgeben, ob es die negativen oder die positiven sind...

Ich hatte einen Wunsch, Joel Brandenstein hat es in seinem Song Himmel und Hölle schön beschrieben:
" Kein Feuer dieser Erde ist mir zu heiß,
kein Weg zu dir ist mir zu weit,
kein Sturm auf dieser Erde hält mich davon ab, bei dir zu sein, wenn du nach mir fragst.
Ich reiß mich in Stücke für dich, denn du tust das selbe für mich.
Und wenn du willst, und wenn du mich lässt!
Dann geh ich mit dir durch Himmel und Hölle, damit es halb so schwer ist.
Und wenn du willst und wenn du mich lässt!
Dann halte ich dich komme was wolle in meinen Armen fest.
(...) Jeder Tag ohne dich, ist wie ein Tag ohne Licht, ich halt dich fest (...)"

Und dieser Wunsch, der hat sich in Sekundenbruchteilen geändert, denn du hast es nicht gewollt und nun lebe ich damit, auch wenn ich immer wieder an die Zeit zurück denke und auch das gehört dazu wenn man auf sich achtet, es ist nämlich "nicht weiter machen und alles vergessen"... Auf sich achten ist die Gefühle zu lassen und zu sehen, das man sich darum kümmert wie es weiter gehen kann...

Ich bin eben nicht so wie man mich einfach von aussen sieht, es ist die Mauer die nieder gerissen ist und dahinter liegt vieles verborgenes, was einfach seinen Platz einfordert und beachtet werden möchte und genau das mache ich im Moment!

26.11.16 08:31, kommentieren